Elektromobilität

Wusstest du, dass es Elektromobilität bereits seit über 120 Jahren gibt? Hier kannst du noch viele weitere Fakten über Elektromobilität und E-Fahrzeuge erfahren… 

Elektroautos

​E-Bikes

Elektrobusse

Elektro-LKW’s

Was ist Elektromobilität?

Unter dem Sammelbegriff Elektromobilität werden verschiedene Fahrzeugarten mit unterschiedlichen Antriebssystemen zusammengefasst. Neben PKW können auch Fahrräder, Roller, LKW oder Busse elektrisch betrieben werden. Dabei gilt jedoch: Elektrofahrzeug ist nicht gleich Elektrofahrzeug! Insbesondere bei PKW finden unterschiedliche Antriebssysteme Anwendung.

So gibt es neben Fahrzeugen, die rein elektronisch betrieben werden und solchen, die zusätzlich einen Verbrennungsmotor besitzen (sogenannte Hybridfahrzeuge), auch Elektrofahrzeuge mit Range Extender, also einem Verbrennungsmotor der sich einschaltet wenn die Batterie leer ist. 

Umwelt

Warum solltest du ein E-Fahrzeug nutzen? 

Wir sind heute mit umweltpolitischen Herausforderungen konfrontiert, die sich nur durch ein Umdenken in der Mobilitätspolitik lösen lassen. Insbesondere in Städten sind Mensch und Umwelt hohen Belastungen durch Luftverschmutzung und Lärmbelastung ausgesetzt. Solche Ballungsräume sind durch ihre Funktion als Verkehrsknotenpunkte sowie durch die ansässige Industrie und Pendlerverkehre etc. stark belastet.

Elektrofahrzeuge stoßen, je nach Antriebsart, weniger oder keine Schadstoffe aus. Durch ihre Nutzung können Städte und die Stadtbevölkerung daher stark entlastet werden. Trotz dieser positiven Bilanz für Städte muss natürlich die Gesamtumweltbilanz von Elektrofahrzeugen betrachtet werden. Wie unten ausgeführt wird, sind E-Fahrzeuge jedoch auch unter Einbeziehung der Produktion und Wartung des Fahrzeugs sowie der Bereitstellung von Energie umweltfreundlicher als Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren. 

E-Autos sind umweltfreundlicher als Verbrenner. Durch den Ausbau erneuerbarer Energien wird sich das noch verstärken!

Elektroautos verursachen keine Schadstoffemissionen. Reine E-Fahrzeuge werden allein durch Strom betrieben. Richtig ist, dass auch die Bereitstellung der Energie, die Produktion und Wartung der Fahrzeuge in die Umweltbilanz der sogenannten „Stromer“ einbezogen werden muss. Unter Einbeziehung dieser Faktoren ist ein Elektrofahrzeug dennoch bis zu 42% umweltfreundlicher als ein Benziner und bis zu 37% bei einem Diesel (Stand 2021). Bedingt wird dieser Zustand durch den Anstieg der erneuerbaren Energien im deutschen Strommix, so eine Studie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und nukleare Sicherheit. 

Der Kauf von Elektrofahrzeugen wird jetzt bezuschusst! 

Die Bundesregierung subventioniert die Anschaffung von E-Fahrzeugen für Privatleute und Unternehmen. Durch den Umweltbonus werden bis zu 10.000 EUR bereitgestellt!

Laden

Wie lange dauert es, ein E-Fahrzeug zu laden? 

„Aufgeladen“ ist das Elektrofahrzeug bei einer Batterieladung von mindestens 80%. Wer die Möglichkeit hat, kann seinen „Stromer“ ganz einfach über die herkömmliche Haushaltssteckdose laden. Je nach Fahrzeug, Antriebsart und Ladeleistung dauert das circa 5 – 7,5 Stunden.

Außerdem gibt es Schnelladestationen, die eine Beladung der Batterie zu 80% in unter 30 Minuten schaffen. 

Wie und wo lade ich mein Elektrofahrzeug? 

Wann immer das Elektrofahrzeug parkt, kann es aufgeladen werden. Idealerweise können hierfür die Stehzeiten nachts, während der Arbeitszeit und während des Parkens auf öffentlichen Parkplätzen mit Ladestation genutzt werden. Je nach Möglichkeit kann das Fahrzeug über eine herkömmliche Haushaltssteckdose oder eine (öffentliche) Ladestation geladen werden. Schnelladestationen sind an vielen öffentlichen Stromtankstellen zu finden und können ebenfalls in der eigenen Garage montiert werden. Das Aufladen mit Haushaltsstrom dauert im Schnitt zwischen 5 Stunden (80%) oder 7,5 Stunden (100%).  Derzeit gibt es rund 40.000 öffentliche und teilöffentliche Ladepunkte von Energieunternehmen, Parkhaus- und Parkplatzbetreibern, Supermärkten oder Hotels in Deutschland. Davon ist jede siebte eine DC-Schnellladesäule (Stand März 2021). Der Zuwachs um gute 10 Prozent trotz Corona-Lockdown macht deutlich, dass der Ausbau der öffentlichen Ladepunkte ungebremst weitergeht.

Beim Ausbau der privaten Ladeinfrastruktur ist ebenfalls ein deutlicher Anstieg zu beobachten. Laut Bundesverkehrsministerium wurden seit Beginn des Förderprogramms für private Wallboxen Ende November 2020 bereits Förderanträge für über 300.000 Wallboxen gestellt. Der Fördertopf wurde von ursprünglich 200 Millionen auf jetzt 400 Millionen Euro aufgestockt. Bis zum Sommer werden daher mehrere Hunderttausend zusätzliche private Ladepunkte entstehen. Dieser Erfolg ist umso erfreulicher, als 9 von 10 Ladevorgängen bisher zu Hause oder am Arbeitsplatz stattfinden (Stand März 2021).

Batterie und Reichweite

Wie weit komme ich mit meinem E-Fahrzeug? 

Einige E-Fahrzeuge verfügen über einen sogenannten Range Extender (RE), ein Verbrennungsmotor der anspringt, wenn die Batterie leer ist. Auch bei reinen E-Fahrzeugen muss man aber keine Sorge haben, mitten auf der Strecke liegen zu bleiben. Elektrofahrzeuge haben hatten vor ein paar Jahren noch eine Reichweite von ca. 120 -150 km. Diese hat sich in den vergangenen Jahren jedoch stark gesteigert. Inzwischen kann man, je nach äußeren Umständen und Nutzerverhalten, zwischen 300 – 450 km fahren. Im Schnitt legen deutsche Autofahrer und Autofahrerinnen eine Strecke von 42 km am Tag zurück – für den alltäglichen Gebrauch genügt die Reichweite also! Wer doch mal eine längere Strecke vor sich hat, kann sich hier nach Ladestationen auf dem Weg umschauen.

Wie langlebig ist eine Batterie?

Auch die Lebensdauer von Lithium-Ionen-Batterien hat sich von etwa 100 000 bis 160 000 km auf ca. 250.000 km gesteigert. Auch hier heißt es: Je nach Nutzungsintensität des Fahrzeuges bedeutet dies eine Haltbarkeit von ca. 10 Jahren. Häufig bieten Hersteller eine Garantie an, die in kalendarischer Mindestlebensdauer und Lebensdauer in Kilometern bemessen wird. Alternativ gibt es die Möglichkeit, Batterien beim Hersteller zu leasen. Bei Ausfall oder Kapazitätsverlust während der Vertragslaufzeit wird die Batterie in diesem Fall durch den Hersteller ersetzt.

Politik

Was sind die politischen Ziele in Sachen Elektromobilität?

Im Jahr 2020 lag der Anteil von Elektroautos bereits bei 11,4 Prozent. Am 01. April 2021 lag die Anzahl an zugelassenen Elektroautos bei rund 365.000 Stück. Gemeinsames Ziel von Industrie, Politik, Wissenschaft, Zivilgesellschaft und Gewerkschaften ist es außerdem, Deutschland zum Leitanbieter und Leitmarkt im Bereich der Elektromobilität zu machen. Konkrete Vorschläge, wie diese Ziele umgesetzt werden sollen, werden von der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE) erarbeitet. Auch auf Frankfurter Ebene gibt es bereits ein zweites Elektromobilitätsgesetz, das Anfang 2020 von den Stadtverordneten der Stadt beschlossen wurde.  

Kontakt

Wirtschaftsförderung Frankfurt- Frankfurt Economic Development – GmbH
Hanauer Landstraße 126-128
60314 Frankfurt am Main
GERMANY

Telefon:  +49 (0)69 212-40844
Telefax:  +49 (0)69 21298-18
E-Mail:  info@frankfurtemobil.de